Seite 7 - GewerbeReport

Basic HTML-Version

1.
„Anzeigenauftrag“ im Sinne der nachfolgenden Allgemeinen Ge-
schäftsbedingungen ist der Vertrag über die Veröffentlichung einer oder
mehrerer Anzeigen eines Werbungtreibenden oder sonstigen Inserenten
in einer Druckschrift zum Zweck der Verbreitung.
2
. Wird ein Auftrag aus Umständen nicht erfüllt, die der Verlag nicht zu
vertreten hat, so hat der Auftraggeber, unbeschadet etwaiger weiterer
Rechtspflichten, den Unterschied zwischen dem gewährten und dem
der tatsächlichen Abnahme entsprechenden Nachlaß dem Verlag zu er-
statten. Die Erstattung entfällt, wenn die Nichterfüllung auf höherer
Gewalt im Risikobereich des Verlages beruht (vgl. Punkt 17, 18, 19).
3.
Eine Stornierung des Anzeigenauftrags kann nur bis spätestens 4
Wochen vor Drucktermin erfolgen. Im Falle einer wirksamen Stornie-
rung können dem Auftraggeber 20% des Anzeigenpreises als pauschale
Aufwendungsvergütung berechnet werden. Der Drucktermin wird auf
Anfrage mitgeteilt, ist jedoch i.d.R. eine Woche vor Erscheinungstermin.
4.
Anzeigen, die auf Grund ihrer redaktionellen Gestaltung nicht als An-
zeigen erkennbar sind, werden als solche vom Verlag mit dem Wort
„Anzeige“ deutlich kenntlich gemacht.
5.
Der Verlag kann Plazierungswünsche vormerken und versuchen, sie
im Rahmen der technischen und gestalterischen Möglichkeiten zu be-
rücksichtigen. Die Berücksichtigung ist jedoch unverbindlich (mit Aus-
nahme der Umschlagseiten U2, U3 und U4).
6.
Der Verlag behält sich vor, Anzeigenvorlagen abzulehnen, wenn
deren Inhalt nach Ermessen des Verlages gegen Gesetze oder behörd-
liche Bestimmungen oder die guten Sitten verstößt oder deren Veröf-
fentlichung für den Verlag unzumutbar ist (z.B. auch aufgrund der tech-
nischen Form). Dies gilt für Aufträge, die bei Geschäftsstellen, An-
nahmestellen oder Vertretern aufgegeben werden. Beilagenaufträge
sind für den Verlag erst dann bindend, wenn er nach Vorlage eines
Musters der Beilage diese billigt. Beilagen, die beim Leser den Eindruck
eines Bestandteils der Zeitung oder Zeitschrift erwecken oder Fremd-
anzeigen enthalten, können vom Verlag abgelehnt werden. Dem Auf-
traggeber wird die Ablehnung des Auftrages unverzüglich mitgeteilt.
7.
Für die rechtzeitige Lieferung der Anzeigenvorlagen, Beilagen etc. ist
der Auftraggeber verantwortlich. Für erkennbar ungeeignete oder be-
schädigte Druckunterlagen oder Dateien fordert der Verlag unverzüglich
Ersatz an. Der Verlag gewährleistet die übliche Druckqualität im Rahmen
der durch das Druckverfahren sowie durch die Druckunterlagen gege-
benen Möglichkeiten. Liefert der Auftraggeber bis zum Drucktermin
keine geeignete Vorlage an, behält sich der Verlag vor, dem Auftraggeber
eine Ausfallentschädigung in Höhe von 50% des vereinbarten Anzeigen-
preises zu berechnen.
8.
Die durch den Verlag gestalteten Anzeigen oder PR-Berichte sind urhe-
berrechtlich geschützt und dürfen nur mit vorheriger, schriftlicher Ge-
nehmigung des Verlages weiterverwendet werden.
ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
FÜR ANZEIGEN, PR-BERICHTE UND BEILAGEN
IM „G
EWERBE
R
EPORT
“-Magazin
9.
Der Verlag verwendet bei Entgegennahme und Prüfung der Anzei-
gentexte die geschäftsübliche Sorgfalt, haftet jedoch nicht, wenn er vom
Auftraggeber irregeführt und getäuscht wird. Der Auftraggeber steht für
den Inhalt und die rechtliche Zulässigkeit der für die Insertion zur Verfü-
gung gestellten Text- und Bildunterlagen ein. Der Auftraggeber haftet
für alle Folgen und Schäden, die sich für den Verlag insbesondere auf-
grund presserechtlicher und gesetzlicher Bestimmungen oder Vor-
schriften aus dem Inhalt der Anzeigen durch deren Abdruck und
Verbreitung ergeben können. Der Auftraggeber stellt den Verlag von
Ansprüchen Dritter frei. Der Auftraggeber verpflichtet sich, die Kosten
der Veröffentlichung einer Gegendarstellung zu tragen und zwar nach
Maßgabe des jeweils gültigen Anzeigentarifs.
10.
Der Auftraggeber hat bei ganz oder teilweise unleserlichem, unrich-
tigem oder bei unvollständigem Abdruck der Anzeige Anspruch auf Zah-
lungsminderung. Reklamationen können nur innerhalb von 10 Tagen
nach Eingang der Rechnung schriftlich beim Verlag geltend gemacht
werden.
11.
Probeabzüge werden nur auf ausdrücklichen Wunsch geliefert. Der
Auftraggeber trägt die Verantwortung für die Richtigkeit der zurückge-
sandten Probeabzüge. Farbige Probeabzüge sind kostenpflichtig. Daher
sollte der Auftraggeber seinerseits bereits schon fertige Druckunterla-
gen zusenden, die farbverbindlich sind. Fehlerkorrekturen werden be-
rücksichtigt, sofern sie noch vor Drucktermin an den Verlag mitgeteilt
werden. Nachträgliche Änderungen können leider nicht mehr berück-
sichtigt werden. Sendet der Auftraggeber den Probeabzug nicht fristge-
recht zurück, so erklärt er sich mit der vorliegenden Version einverstan-
den.
12.
Die Rechnung ist sofort nach Erhalt zu bezahlen, sofern nicht im ein-
zelnen Fall eine andere Zahlungsfrist oder Vorauszahlung vereinbart ist.
Der Verlag liefert mit der Rechnung auf Wunsch einen Anzeigenbeleg
(Ausschnitt, Belegnummer).
13.
Bei Zahlungsverzug werden Zinsen und sonstige Kosten (z.B.
Mahngebühren, Rechtskosten) berechnet, die zu Lasten des Auf-
traggebers gehen.
14.
Bei fernmündlichen Absprachen und Sendungen per Fax über-
nimmt der Verlag keine Haftung für Übermittlungsfehler.
15.
Kosten für Anfertigung oder Änderung/Bearbeitung einer Vorlage
(z.B. Satz-, Gestaltungs- und Fotokosten) sind nicht Teil der Anzeigen-
preise und werden zusätzlich berechnet.
16.
Der Verlag behält sich vor, in besonderen Fällen (Sonderveröffent-
lichungen, Kollektiven, Aktionen etc.) Sonderpreise festzulegen.
17.
Ein Anspruch auf Minderung des Anzeigenpreises kann nur geltend
gemacht werden, wenn die ursprüngliche Auflagenmenge sich um
mehr als 25% verringert sowie für den Fall, dass der vorgesehene Er-
scheinungstermin sich um mehr als 3 Kalenderwochen verschiebt.
Weitergehende Gewährleistungsansprüche sind ausgeschlossen.
18.
Weitergehende Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüche sind
ausgeschlossen, soweit sie nicht auf Vorsatz des Verlages beruhen, ins-
besondere Ansprüche wegen entgangenem Gewinn und sonstigen
Folgeschäden. Dies gilt auch, soweit höhere Gewalt und Arbeitskampf-
maßnahmen ursächlich für Leistungsstörungen sind.
19.
Wenn und soweit der Verlag zum Schadensersatz verpflichtet sein
könnte (z.B. verspätetes Erscheinen oder Nichterscheinen einer Aus-
gabe), wird dieser nach Wahl des Verlages begrenzt auf eine Preismin-
derung oder eine Veröffentlichung in der Folgeausgabe.
20.
Druckunterlagen werden nur auf besondere Anforderung an den
Auftraggeber zurückgesandt. Eine Aufbewahrungspflicht besteht nicht.
21.
Der Verlag erkennt Zahlungsminderung oder Ersatzansprüche nicht
an, wenn bei Wiederholung von Insertionen der gleiche Fehler unter-
läuft, ohne dass zuvor nach Ersterscheinen der fehlerhaften Insertion
eine sofortige Richtigstellung seitens des Auftraggebers erfolgt war.
22.
Die vom Verlag zur Erstellung des Vertragserzeugnisses hergestellten
oder bearbeiteten Zwischenerzeugnisse, insbesondere Daten, Lithos,
Druckplatten etc. bleiben, auch wenn sie gesondert berechnet werden,
Eigentum des Verlages oder der Erfüllungsgehilfen des Verlages.
23.
Sind etwaige Mängel bei den Druckunterlagen nicht sofort erkenn-
bar, sondern werden erst beim Druckvorgang deutlich, so hat der Inse-
rent bei ungenügendem Abdruck keine Ansprüche. Zulieferungen (auch
Daten) durch den Auftraggeber oder durch einen von ihm eingeschalte-
ten Dritten unterliegen keiner Prüfungspflicht seitens des Verlages.
24.
Für Übermittlungsfehler im Verlaufe der Datenfernübertragungen
sowie für Fehler im Endprodukt, die auf mangelhafte Dateien zurückzu-
führen sind, übernimmt der Verlag keine Haftung. Die Pflicht zur Daten-
sicherung obliegt dem Auftraggeber. Gleichwohl ist der Verlag berech-
tigt, eine Kopie anzufertigen. Der Auftraggeber versichert, dass weder
technischer noch urheberrechtlicher Kopierschutz besteht und stellt den
Verlag von allen diesbezüglichen Haftungsrisiken frei.
25.
Bei Farbreproduktionen in allen Herstellungsverfahren können ge-
ringfügige Abweichungen vom Original nicht beanstandet werden. Dies
gilt auch für den Vergleich zwischen Andrucken und Auflagendruck. Es
wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Endprodukt Farb-
abweichungen enthalten kann, die durch die unterschiedlichen Ferti-
gungsverfahren bedingt sind.
26.
Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der jeweilige Sitz des Verlages.